Trekkingtour, 5.11.- 17.11.

Für alle die rechnen können ist klar das noch keine 18 Tage um sind und wir eigentlich noch irgendwo in den Bergen sein müssten. Wir sind allerdings seit vorgestern wieder in Kathmandu, denn wir haben unsere Tour aufgrund gesundheitlicher Gründe abgebrochen. Keine Sorge, uns geht es gut. Aber eine Erkältung auf 5000m ist nunmal was anderes als im Flachland. Nun aber der Reihe nach:

Tag 1: Mit einem local bus geht es erstmal zu unserem Startpunkt Besisahar. Dieser Bus wäre wohl in Deutschland ein 9- Sitzer gewesen, hier war aber eine zusätzliche Sitzreihe eingebaut und außerdem pro Reihe ein Sitz mehr. Zwischenzeitlich waren aber mindestens 20 Leute in dem Fahrzeug, einer geht schon immer noch irgendwie rein 🙂

Tag 2 und 3: Die meiste Zeit führt unser Weg auf einer sogenannten Straße, wohl eher eine staubige, mit Schlaglöchern versehene Piste. Allerdings fahren hier häufig Jeeps und Motorräder, die einen kräftig einstauben. Der Weg ist also weniger schön aber die Aussicht entschädigt dafür, denn wir können schon mal einen Blick auf die Gipfel von Manaslu und Annapurna 2 und 3 werfen. Die ersten Hängebrücken lassen auch nicht lange auf sich warten, sind aber halb so wild gewesen. Zwischendurch wird immer wieder Rast in kleinen Teehausern gemacht, die hier an den unglaublichsten Stellen zu finden sind. Bei einer Rast wollten sie uns unbedingt Marihuana verkaufen, der direkt neben dem Tisch wuchs :-).
Da wir schneller unterwegs waren als geplant sind wir am dritten Tag noch einen Ort weitergelaufen und haben in Chamje übernachtet.

Tag 4: Trotz aller Vorsicht hat es uns beide erwischt und wir sind die ganze Nacht abwechselnd zur Toilette gerannt. Entsprechend haben wir am nächsten Tag auch nicht die geplante Strecke geschafft sondern haben auf halbem Weg gestoppt um uns zu erholen.

Tag 5: Unsere Mägen haben sich wieder beruhigt und abgesehen von einer Erkältung ging es uns wieder gut. Also haben wir uns rangehalten und die verlorene Strecke vom Vortag fast wettgemacht. 20min vor unserem eigentlichen Ziel wollte unser Guide dann einkehren, was ein sehr weisser Entschluss war, denn kaum waren wir im Guesthouse ging auch schon ein kräftiger Regenguss los. Es war inzwischen schon unangenehm kalt. Zum Glück gab es etwas versteckt einen kleinen Ofen, von dem wir uns dann auch den Rest des abends nicht mehr wegbewegt haben und frühzeitig ging es dann in den warmen Schlafsack.

Tag 6: Die Regenwolken haben sich wieder verzogen und man hatte tolle Ausblicke auf Annapurna 2 und Lamsjung. Zum Lunch habe ich ein Yak- Curry probiert, naja, das Geschmackserlebniss hielt sich sehr in Grenzen. Im Ganzen sind sie mir lieber 🙂
Kurz bevor wir unser heutiges Ziel, Pisang, erreichten, fing es an zu schneien. Und wir waren gerade mal auf 3200m, wie sollte das erst werden wenn wir noch höher kommen? Irgendwie war es etwas frustrierend weil es immer heißt, das November die schönste Zeit zum trekken wäre.
Ich bin dann noch mit unserem Träger gemeinsam in den oberen Dorfteil aufgestiegen und habe mir eine wunderschöne Monastery (Kloster) angeschaut. Alles war so unglaublich friedlich und hat mich ganz gefangen genommen. Ich hätte wohl ewig da sitzen bleiben können nur fing es schon wieder zu schneien an und etwickelte sich zum reinsten Schneegestöber.

Tag 7 und 8: Unsre heutige Etappe hat uns nach Manang geführt, immerhin bereits auf 3500m. Unterwegs haben wir uns noch eine weitere Monastery angeschaut, die über 800 Jahre alt ist. In der Unterkunft haben wir diesmal unser eigenes „Bad“, was reinster Luxus ist. Allerdings war das Wasser trotzdem nicht warm, sofern es überhaupt kam und nicht eingefroren war :-).
In Manang sind wir 2 Tage geblieben um uns zu akklimatisieren, und so haben wir am nächsten Tag nur einen kurzen Ausflug zu einem schönen Aussichtspunkt unternommen.

Tag 9 und 10: Nächstes Ziel ist Yak Kharka, wir überschreiten die 4000m Grenze. Solange die Sonne scheint sind die Temperaturen angenehm aber sowie sie hinter den Bergen verschwindet, was leider schon gegen 15 Uhr passiert, wird es bitterkalt und wir kriechen wieder mal in unsere Schlafsäcke. Gegen 17 Uhr wird dann mit etwas Glück auch mal der Ofen im Essraum angemacht, der aber nur was nützt wenn man direkt davor sitzt, da es durch alle Ritzen zieht. Inzwischen treffen wir immer wieder die gleichen Leute, denn die Guesthouses auf die sich die Trekker verteilen werden von Ortschaft zu Ortschaft immer weniger.
Am nächsten Tag ging es weiter nach Thorung Phedi auf 4500m. Inzwischen hatten sich uns 2 Trekker angeschlossen, die einen Träger für die Passüberquerung gesucht haben. Solange es ging haben wir dann die Sonne genossen und danach war wieder frieren angesagt. Holz ist auf dieser Höhe zu kostbar um es einfach zu verheizen und Yak-Dung heizt nicht besonders gut :-). Also ging es nachdem Abendessen mal wieder ganz schnell ins Bett.

Tag 11: Heute ist die Passüberquerung angesagt. Da gute 1000 Höhenmeter zu überwinden sind und ab Mittags angeblich starke Winde die Passüberquerung gefährlich machen, ging es schon um 4 Uhr im Schein der Stirnlampen los. Nach gut 1.5 h tauchte vor uns plötzlich das High Camp auf, das auf 4800 m liegt. Wir hatten viel zu dünne Handschuhe dabei und Wolfgang spürte seine Hände kaum noch. Als diese wieder halbwegs warm waren und er bessere Handschuhe von unserem Guide bekommen hatte ging es weiter. Inzwischen hat die Dämmerung eingesetzt und wir konnten ohne Stirnlampen weiterlaufen.
Die kälteste Stunde ist die vor dem Sonnenaufgang, wie es so schön heißt, und das haben wir zu spüren bekommen. Geschätzte -20℃ und dazu Wind haben uns alle Kraft geraubt und auf knapp über 5000m haben wir dann aufgegeben. Wolfgang hat inzwischen so zu zittern begonnen das er keine Tasse mit heißem Tee mehr halten konnte und ich habe auch in einem Finger und einem Zeh nichts mehr gespürt. Da war klar für uns, es wird zu gefährlich und bevor wir uns irgendwelche Erfrierungen holen kehren wir lieber um.
Wir haben auf jeden Fall gelernt das man diesen Pass nicht unterschätzen darf und jedes Jahr kommen hier auch Leute ums Leben. Später haben wir erfahren das am gleichen Tag und in der bisherigen Saison noch mehr, aufgrund der ungewöhnlichen Kälte, umgedreht sind.
Nachdem die Entscheidung zur Umkehr getroffen war, war auch klar das wir soweit wie möglich runter wollen. So sind wir an diesem Tag noch bis Manang abgestiegen. Alles in allem waren wir an diesem Tag 13h unterwegs, waren auf 5000m, sind bis auf 3500 abgestiegen und haben dabei ca. 23km zurückgelegt.

Tag 12 und 13: Wieder haben wir eine ordentliche Strecke zurückgelegt. Da erst ab Chame (2600) die Möglichkeit besteht mit einem Jeep weiterzufahren haben wir nochmal 33 km Fußmarsch hinter uns gebracht. In Chame haben wir dann 2 Brasilianer wieder getroffen die auch am nächsten Tag mit dem Jeep weiterfahren wollten.
Es war dann nochmal frühes aufstehen angesagt, denn der Jeep sollte irgendwann zwischen 5 und 6 Uhr abfahren. Da die Wahlen in Nepal kurz bevorstehen war auch gar nicht sicher das alles so klappt oder ob Streiks und Strassensperren uns evtl. Probleme machen.
Mit dem Jeep sind wir dann erstmal zurück zu unserem Ausgangspunkt gefahren, 55km in 6h! Wir wurden dabei ordentlich durchgeschüttelt und es war auf jeden Fall ein Erlebniss. Bei einer kurzen Rast staunten wir nicht schlecht wie viele Leute inzwischen mit aufgestiegen sind. Aus den anfänglichen 8 Passagieren wurden zum Schluss 17 🙂
Von Besisahar ging es dann mit einem kleinen Bus mit kaputten Stossdämpfern nochmals 6h weiter, Richtung Kathmandu. Gegen 18 Uhr sind wir fix und fertig in Kathmandu angekommen und wollten nur noch eine heiße Dusche, saubere Klamotten und ein Glas Wein:-)

Fazit:
– Die Strasse nach Chame, die weiter gebaut werden soll bis Manang macht viel von der Trekkingtour kaputt.
– Man braucht definitiv keinen Guide für die Tour aber manche Tiere hätten wir ohne ihn nicht gesehen und man bekommt auch einen guten Einblick in die Kultur und Gewohnheiten der Nepalis
– Wir haben gelernt ohne Klopapier und Taschentücher auszukommen, wie wird aber nicht verraten 🙂
– Kälte und Höhe haben wir wohl falsch eingeschätzt, das wird uns nicht nochmal passieren

image

Besisahar

image

Normale Beladung

image

Annapurna

image

ohne Worte

image

Annapurna und Gangapurna

image

Hängebrücke in Chame

image

Yak, noch nicht als Curry verarbeitet 🙂

image

Im Kloster

image

Sonnenaufgang

image

Wolfgang und Chiring, unser Träger

image

Katja, nachmittags um 3 Uhr 🙂

image

Und noch eine Hängebrücke

image

Auf dem Weg nach Thorung Phedi

image

Menschenauflauf auf dem Weg zum Pass

image

Blue Sheeps, nein das sind keine Schafe, heißen aber so

Morgen geht es jetzt weiter nach Malaysia, denn es zieht uns erstmal in wärmere Gefilde 🙂

Nachtrag: Heute sind hier Wahlen. Gerade sind wir ein bisschen draussen herumgelaufen und es ist fast unheimlich wie ruhig es heute ist. Fast keine Autos oder Motorräder sondern nur andere Touristen. Auf jeden Fall war es ein guter Entschluss das wir erst morgen weiterfliegen, denn heute hätten wir wohl zum Flughafen laufen müssen.

Dieser Beitrag wurde unter Nepal veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Kommentare zu Trekkingtour, 5.11.- 17.11.

  1. heidi nöldner sagt:

    hi ihr, wir haben euer Abenteuer im Himalaja jetzt mitgemacht ( beim lesen) und jetzt meine Frage an Katja… gibt es also doch einen Berg, der dich zum Aufgeben bringt. :-))
    Achja und noch was, wer ist der Kokon,der da wie verpuppt auf dem Bett liegt ???

    Wir sind froh,das ihr heil runter gekommen seid,
    danke für die Bilder und den abenteuerlichen Bericht.
    lg Mama

    • Katja sagt:

      Den gibt es bestimmt 🙂 Aber der Pass ist es nicht. Beim nächsten Mal würde ich nur einiges anders machen.
      Aus dem Kokon schlüpft ein wunderschöner Schmetterling, aber nur bei der richtigen Temperatur 🙂

  2. Susanne Braam sagt:

    Hallo ihr 2,

    ich bin die Strecke quasi mit euch mitgelaufen und die tollen Bilder haben alle Erinnerungen wieder hervorgeholt…. Sehnsucht….
    Schade, dass die Überquerung des Passes nicht geklappt hat, da die andere Seite landschaftlich ganz anders und auch sehr reizvoll ist. Aber auch gut und sehr vernünftig, dass ihr das Risiko nicht eingegangen und frühzeitig umgekehrt seid.
    Wir wollen euch schließlich heil und gesund wieder hier in Deutschland haben.

    Ganz viel Spass, viele tolle, ganz andere Eindrücke und ganz viel Sonne in Malaysia.
    LG und passt weiterhin gut auf euch auf
    Susanne

  3. Toni sagt:

    moin zusammen,
    durch eure Schilderung und die Bilder bekommt man schon einen super Eindruck von dem abenteuerlichen trail. Bezüglich der Handschuhe war Wolfgang wohl etwas zu optimistisch 😉 .
    Es macht Spass, euren blog zu lesen.
    Toni

    • Wolf sagt:

      Servus Toni,
      tja da war er wieder, mein oberfränkischer Optimismus :-). Hoffe euch geht’s allen gut, und lasst euch nicht zu sehr ärgern. Grüsse aus dem (sehr warmen) Malaysia. Wolfgang

      • Toni sagt:

        moin,
        ich bin scho a weng neidisch 😉 – das ist wirklich fantastisch wie eure Reise gestartet ist und welche tollen Ziele ihr ausgesucht habt. Da ist jetzt schon alles sehr beeindruckend. Ich freu mich auf die weiteren Stationen – das hilft, die Prioritäten im daily business richtig einzuordnen.

        Toni

  4. Micha sagt:

    Ich wollte nur sagen, dass ich jeden Tag eurer Tour bei euch war (gedanklich) und das hat mich schon ziemlich angestrengt. Ich sehe, dem kleinen Teddy geht es gut. Der große Teddy vermisst euch übrigens.

    • Katja sagt:

      Das freut uns riesig, das ihr alle mit uns mitgelaufen seid.

      @ Micha: danke das Du Dich um den Teddy kümmerst. Der kleine Bruder lässt Dich schon grüßen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.