New Plymouth 20. bis 22.2.

New Plymouth als Zwischenstation hatten wir ausgewählt, da der Mount Taranaki schnell zu erreichen ist.

image

New Plymouth

Die Tour auf den Gipfel und wieder zurück sollte laut Beschreibung 8 bis 10 Stunden dauern, so dass wir bereits um 5:30 Uhr aufgestanden sind und um 7:20 Uhr die Tour starten zu können. Anfangs war alles noch ganz einfach, mit geteerten Wegen und Holztreppen, aber nach Ca. 2 Stunden ging es dann auf feinkörnigem Geröll weiter um schlussendlich in einem gekracksel über grosse Steine zu enden. Wir waren zwischenzeitlich am überlegen umzukehren, haben uns dann doch durchgerungen bis nach oben zu steigen. Leider war die Aussicht nicht die beste, wir haben nur Wolken gesehen. Die Tour war wirklich ziemlich anstrengend und beim Abstieg haben uns die Knie weh getan und die Muskeln waren etwas müde :-).

image

Mount Taranaki, 2548m


image

Mount Taranaki und der vor uns liegende Weg


image

Über den Wolken


image

Henry N. Brown hat es fast geschafft


image

Katja hat noch Reserven, die für den Abstieg bitter nötig waren


image

Leider haben wir nur Wolken zu sehen bekommen


image

Und nochmal Wolken, die waren aber wirklich beeindruckend


image

Geschafft 🙂


image

Der Krater am Gipfel ist das ganze Jahr mit Schnee gefüllt


image

Zuletzt ist der Mount Taranaki 1755 ausgebrochen, also kein Grund zur Sorge

Da wir vom Vortag noch ziemlich fix und alle waren, stand heute der Besuch eines der angepriesenen Gärten auf dem Programm. Wir haben uns für den Pukaiti Garten entschieden, da uns dieser als sehr ursprünglich erschien. Etwas ausserhalb von New Plymouth gelegen, war der Garten nicht so einfach zu finden. Es stand dann auch nur ein Auto auf dem Parkplatz, scheinbar gehören Gärten nicht zu den Top Attraktionen :-). Der Garten selbst ist eigentlich nicht als solcher zu bezeichnen. Das Gelände umfasst 350 Hektar (habe mich nicht verschrieben) und ist zum Großteil Regen- bzw. Urwald. Der eigentliche als Garten angelegte Teil ist mit 500 Rododendron Arten bepflanzt, die leider zurzeit nicht blühen.

image

Der sogenannte Garten


image

Einer der zahlreichen Wege


image

Ein uralter wunderschöner Baum


image

Hier sieht es eher aus wie ein Garten

Dieser Beitrag wurde unter Neuseeland veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.