Bayerischer Wald, 1.-6.7.14

Nun sind wir ja schon wieder längere Zeit in Deutschland. Die geplante Pause von 2-3 Wochen hat sich leider etwas verlängert. Ja, auch wir werden älter und die ersten Verschleißerscheinungen beginnen :-). Wolfgang hatte eine Kalkschulter und bis das völlig ausgeheilt ist dauert, vorher macht es aber keinen Sinn weiter zu fliegen. Damit wir nun nicht völlig aus der Übung kommen, und ihr mal wieder was zu lesen bekommt, haben wir beschlossen 1 Woche im bayerischen Wald zu verbringen. Und irgendwie gehört ja Deutschland auch zur Welt, also warum auf einer Weltreise nicht auch ein bisschen was von Deutschland angucken.

Zuerst hatten wir überlegt den Goldsteig zu laufen, da der komplette Weg aber 660 km lang ist war uns das nun doch ein bisschen zuviel, zudem war gerade WM und wir hätten darauf achten müssen immer eine Unterkunft mit Fernseher zu finden ;-). Also haben wir uns entschlossen einen festen Stützpunkt in Bodenmais zu nehmen und von da aus Tagestouren zu wandern, die zum Großteil dann auch auf dem Goldsteig verliefen.

So sind wir über die Rißlochfälle zum großen Arber gewandert, haben den großen Falkenstein bestiegen, haben Luchse und Wildkatzen im Nationalpark gesucht, leider nicht gefunden, und haben uns an einem Tag völlig in der Zeit verschätzt. Der Weg war nämlich gepflastert mit Blaubeerbüschen und so haben wir statt der geplanten 6 h ganze 9 h für die Wanderung gebraucht. Und bevor mir jetzt irgendjemand mit Fuchsbandwurm kommt, ich kenne niemanden der jemals einen hatte oder der jemanden kennt der einen hatte. Das ist bestimmt alles nur ein großer Marketingstreich gewesen um gezüchtete Blaubeeren im Supermarkt teuer zu verkaufen. Uns geht es auf jeden Fall immer noch gut abgesehen von einer kurzfristigen Blaufärbung gewisser Körperteile 🙂

Ein Teil der Risslochfälle

Ein Teil der RisslochfälleBlumenwieseBlumenwieseBlaubeeren über BlaubeerenBlaubeeren über BlaubeerenBär und Beere :-)Bär und Beere 🙂

Auf den Wanderwegen waren wir oftmals die einzigen und so konnten wir die Stille im Bayerischen Wald richtig genießen. Es war schon erstaunlich das wir dort weniger Menschen getroffen haben als auf den Wanderwegen in Neuseeland. Was aber ein bisschen traurig stimmt ist das Ausmaß der Zerstörung des Waldes. Mehrere Orkane, hautsächlich Wiebke und Kyrill, sowie der Borkenkäfer haben hier grossflächig die Bäume zerstört. Sicherlich ist der Mensch hier aber nicht ganz unschuldig. Gesunde Bäume wären vermutlich nicht so sehr betroffen gewesen.

Kyrill hat ganze Arbeit geleistet

Kyrill hat ganze Arbeit geleistetUnd der Borkenkäfer hat den Rest erledigt. Wahnsinn wieviel Wald hier kaputt ist.Und der Borkenkäfer hat den Rest erledigt. Wahnsinn wieviel Wald hier kaputt ist.

Auf einer Wanderung haben wir die tschechische Grenze überquert und können somit auch behaupten das wir wenigstens mal kurz in der Tschechei waren. Witziger weise haben wir wirklich 2 Meter hinter der Grenze die Wanderschilder nicht mehr verstanden.

??? Ok, irgendwas ist hier verboten aber mehr haben wir nicht verstanden.

??? Ok, irgendwas ist hier verboten aber mehr haben wir nicht verstanden.Henry wollte lieber in Deutschland bleiben. Nicht das wir noch einem richtigen Bären begegnen :-)Henry wollte lieber in Deutschland bleiben. Nicht das wir noch einem richtigen Bären begegnen 🙂

Fazit: eine sehr schöne Gegend in der man wunderschöne, lange und zum Teil auch anspruchsvolle Wanderungen machen kann ohne viele Menschen zu treffen. (Ausnahme ist natürlich der große Arber, da fährt aber auch eine Seilbahn hoch.) Manche Gegenden haben uns an Tasmanien, Neuseeland und sogar ein wenig an Kambodscha erinnert.

Déjà-vu?

Déjà-vu?Irgendwie sieht es hier ein bisschen aus wie in Tasmanien, fehlt nur noch ein PadmeleonIrgendwie sieht es hier ein bisschen aus wie in Tasmanien, fehlt nur noch ein PadmeleonNoch ein bisschen TasmanienNoch ein bisschen Tasmanien...oder doch Kambodscha? …oder doch Kambodscha?Nahaufnahme einer Schacht (= Alm)Nahaufnahme einer Schacht (= Alm)Ist hier die Enterprise gelandet?Ist hier die Enterprise gelandet?

Dieser Beitrag wurde unter Deutschland veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Bayerischer Wald, 1.-6.7.14

  1. Karlheinz sagt:

    Sehr schön, kenne ich endlich auch mal 🙂
    Rißlochfälle, Arber, Falkenstein, Kyrill…was noch gesagt werden muss: es gibt dort trotzdem noch eine Menge schönen Wald !! Wir sind damals im Frühsommer direkt nach Kyrill vom Arber den 12-Tausender Wanderweg losgelaufen, wir haben 10 statt 6h gebraucht, weil die Weweiser des Wanderwegs an den Bäumen waren, die da eben nicht mehr standen, sondern lagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.